Kinderzahnheilkunde » Von den Milchzähnen bis zu den bleibenden Zähnen

Wir nehmen uns selbstverständlich und gerne die Zeit auch für unsere kleinen Patienten und beraten betroffene und interessierte Eltern individuell und ausführlich zu verschiedenen Themen rund um die kleinen „Beisserchen“.

ZÄ Vesna Jambrovic: „Hierbei ist es wichtig, dass wir nicht belehrend oder tadelnd an das Thema herangehen, sondern Eltern und Kindern mit Rat und Tat unterstützend zur Seite stehen.“

Tipps & Infos von Ihrem Kinderzahnarzt

Die Informationen unserer Website enthalten nur allgemeine Hinweise, Empfehlungen oder Tipps und dürfen nicht zur Selbstdiagnose oder -Behandlung verwendet werden. Sie können einen Arztbesuch nicht ersetzen!

Kinderernährung: Eine ausgeglichene Ernährung beugt Zahnschmerzen vor

Kinder brauchen nicht nur Energie zum Spielen und Toben, sondern auch in der Schule für die geistigen Leistungen.
Hierbei ist es besonders wichtig, dass sie regelmäßig mit ausreichend Nährstoffen versorgt werden. Das fängt bereits beim Frühstück an. Immer wieder hört man, dass Kinder wenig oder gar nichts zum Frühstück zu sich nehmen. Dabei ist das als Vorbereitung für den Tag extrem wichtig, da viel Energie über den Stoffwechsel gewonnen wird.

Auch die Zwischenmahlzeiten in den Pausen sind sehr wichtig und sollten nicht vergessen werden. Hier ist es ratsam, den Kindern immer wieder Obst und Gemüse, am besten mundgerecht geschnitten, anzubieten bzw. mitzugeben.

Frühkindliche Karies

Kinderzahnarzt Karies vorbeugenInsgesamt ist die frühkindliche Karies weltweit einer der häufigsten chronischen Erkrankungen im Kleinkind- und Vorschulalter, deren Vorkommen fünfmal häufiger als Asthma und sieben mal öfter als Heuschnupfen bestätigt wird.

Ursachen für diese unbefriedigende Situation ist die bereits kurz nach dem Zahndurchbruch auftretende, rasch voranschreitende frühkindliche Karies, welche im Alter von zwei bis fünf Jahren aufgrund mangelnder Mundhygiene auftritt. Als zusätzlicher Risikofaktor gilt auch der exzessive Gebrauch von Nuckelflaschen mit zucker- und säurehaltigen Getränken wie z.B. gesüßte Tees, Instant-Tees, Obstsäfte oder verdünnte Fruchtsäfte.

Wie können Sie dem vorbeugen?

Durch regelmässige Vorsorgeuntersuchungen können Sie sicherstellen, dass Karies frühzeitig erkannt wird.
Bleiben kariöse Milchzähne unversorgt, kann dies neben Zahnschmerzen und sich nachfolgend bildenden Fisteln oder Abszessen zum vorzeitigen Milchzahnverlust mit allen negativen Folgen für die spätere Gebissentwicklung führen.

Den ersten Vorsorgetermin sollten Sie idealer weise bereits nach dem Durchbruch des ersten Zahnes vereinbaren

Tipps zur Kinderzahnpflege

  1. Kinder können mit einem Jahr schon üben aus der Tasse oder einem Becher zu trinken.
  2. Verzichten sie auf die Gabe von zuckerhaltigen Getränken aus der Nuckelflasche. Nehmen Sie stattdessen ungesüsste Tees oder Wasser.
  3. Überlassen Sie Ihrem Kind die Nuckelflasche nicht zur „Selbstbedienung“. Das Trinken sollte zum Durstlöschen erfolgen und nicht als Nuckel Ersatz. Geben Sie Ihrem Kind die Nuckelflasche nicht zum Dauergebrauch und auch nicht in der Nacht.
  4. Schon ab dem Durchbruch des ersten Milchzahnes sollte gepflegt werden!
  5. Schauen Sie beim Zähneputzen immer wieder die Zähne Ihres Kindes an. Kontrollieren Sie auch die Schneidezähne nach Zahnbelag, indem Sie die Oberlippe nach oben schieben.
  6. Sorgen Sie für Rituale und putzen die Zähne stets am selben Ort und zur selben Zeit.
  7. Sobald Kinder wissen, was „ausspülen“ und ausspucken“ bedeutet und das beherrschen, sollten die Zähne Ihres Kindes morgens und abends mit fluoridhaltiger Kinderzahnpasta gereinigt werden.
  8. Zahnfreundliche Süßigkeiten sind ein wunderbarer Ersatz zu den „herkömmlichen“ und verursachen keine Karies. Erkennbar sind die an dem Zahnmännchen Symbol.

Neues aus unserem Blog